Wartung und Reinigung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Wartung und Reinigung der Geräte und des Zubehörs

Da von der Funktionsfähigkeit des Beatmungsgerätes und des Zubehörs die Gesundheit bzw. unter Umständen sogar das Leben abhängt, ist es selbstverständlich, dass das gesamte "Equipment" regelmäßig gewartet, überprüft und gereinigt wird. Was hierbei im Einzelnen zu beachten ist, versuche ich an einigen Beispielen zu erläutern.

Folgende Geräte und Zubehör müssen regelmäßig gewartet und gereinigt werden:

Das Beatmungsgerät

Das Beatmungsgerät wird in regelmäßigen Abständen durch den Hersteller gewartet. Die Wartungsintervalle richten sich nach der Beanspruchung des Beatmungsgerätes. Aktuelle Geräte werden in der Regel einmal jährlich überprüft. Wird das Gerät entsprechend sehr stark beansprucht, d. h. zum Beispiel auch tagsüber genutzt, kann sich das Wartungsintervall entsprechend verkürzen .

Bevor das Beatmungsgerät verschickt wird, erhält man vom Hersteller ein Ersatzgerät. Die entsprechenden Beatmungs-Einstellungen werden vom Patienten an den Hersteller übermittelt und das "Leihgerät" wird entsprechend voreingestellt. Das eigene Gerät wird vom Hersteller komplett zerlegt und gereinigt. Die ganze Wartungsaktion dauert ca. ein bis zwei Wochen mit hin- und herschicken der Geräte. Der Hersteller liefert mit dem gewarteten und gereinigten Gerät auch wieder eine entsprechende Anzahl neuer Filter mit. Das Leihgerät geht dann wieder an der Hersteller zurück.

Es gibt auch Hersteller, die auf Anfrage die Wartung des Beatmungsgerätes zu Haus beim Patienten durchführen. In diesem Fall entfällt natürlich die Versandaktion.

Anmerkung:
Diese maschinelle Wartung kann nur vom Hersteller durchgeführt werden. Die mitgelieferten Filter wechselt man im monatlichen Rhythmus selbst aus.

Das Filtersystem des Beatmungsgerätes

Wie der Luftfilter am Beatmungsgerät zu wechseln ist, können Sie der beiliegenden Betriebsanleitung des Gerätes entnehmen. Beim Sullivan VPAP II ST ist hinten am Gerät ein Klappe. Die wird entsprechend entfernt, ie zwei Filter (rosa und gelb) entnommen und durch neue Filter ersetzt. Die entnommenen Filter werden entsorgt (Restmüll). Eine Reinigung der "gebrauchten" Filter kommt aus hygienischen Gründen nicht in Betracht. Der Wechsel erfolgt mindestens einmal im Monat.

Anmerkung:
Der Filterwechsel ist regelmäßig, mindestens einmal monatlich, durchzuführen und auch dringend erforderlich, da sich mit der Zeit Krankheitskeime am und um den Filter herum bilden können, die dann wiederum zu schweren Lungeninfekten führen können.

Der Luftbefeuchter

Der Luftbefeuchter wird regelmäßig einmal pro Tag überprüft. Verbrauchtes Wasser wird täglich wieder bis zur optimalen Befüllmarke aufgefüllt. Hierfür kann man handelsübliches destilliertes Wasser verwenden. Das kann man im gut sortierten Supermarkt oder im Baumarkt (5 Liter Plastik-Kanister) besorgen. Sollte auf der Verpackung jedoch vermerkt sein: "Nicht für medizinische Zwecke geeignet", dann greifen Sie lieber alternativ zu abgekochtem und abgekühltem Wasser. Nicht abgekochtes klares Wasser aus der Leitung ist wegen der vielen Keime nicht zu empfehlen.

Regelmäßig (alle 3-5 Tage) sollte das Wasser komplett ausgetauscht werden. Der Luftbefeuchter sollte einmal pro Woche komplett gereinigt werden. Schläuche ab, Wasser entfernen und ganz normal mit einem milden Spülmittel und warmen Wasser auswaschen. Anschließend mit klarem Wasser abspülen und mit einem fusselfreien, sauberen Spültuch abtrocknen und dann wieder mit destilliertem (oder abgekochtem) Wasser befüllen.

Destilliertes Wasser hat den Vorteil, dass Kalkbildung am Boden des Luftbefeuchters vermieden wird.

 

Anmerkung:
Es sollte nur abgekochtes oder destilliertes Wasser zur Befüllung des Luftbefeuchters verwendet werden, um Keimbildung zu vermeiden.

Das Schlauchsystem

Einmal die Woche sollte das komplette Schlauchsystem gereinigt werden. Schläuche vom Beatmungsgerät und Luftbefeuchter abziehen und mit lauwarmen Wasser und einem milden Spülmittel (unparfümiert) durchspülen.

Zum abtrocknen z. B. über einen Stuhl hängen oder eine Wäscheleine im Badezimmer. Auch im saubersten Badezimmer kann durch Staunässe in manchen Ecken Schimmelpilz entstehen . Es ist dringend darauf zu achten, dass wenn dem so sein sollte, die Beatmungsschläuche nicht mit dem Schimmelpilz bzw. den Schimmelpilzsporen in Kontakt kommen. Eine Lungeninfektion, durch Schimmelpilze verursacht, kann tödlich verlaufen.

Vor dem Zusammenbauen sollte immer darauf geachtet werden, dass die Schläuche trocken sind. Durch Wasser (Staunässe) in den Schläuchen verändern sich die Druckverhältnisse und der erforderliche Beatmungsdruck kann unter Umständen nicht richtig aufgebaut werden. Es besteht auch die Möglichkeit, dass sich im feuchtwarmen Klima Keime schneller ausbilden können.

Anmerkung:
Die Schläuche müssen regelmäßig gereinigt werden und es muss sichergestellt sein, dass sie von innen trocken und dicht sind, da sonst der korrekte Luftdruck nicht aufgebaut werden kann. Bei der Reinigung keine parfümierten Spülmittel verwenden.

Die Atemmaske(n)

Unabhängig von der Bauart der Maske, also egal ob individuelle Maske oder Standard-Maske, Voll- oder Teilmaske, muss die Maske, bzw. alle täglich verwendeten Masken, auch täglich gereinigt werden. Dazu wird bzw. werden die Maske(n) vorsichtig komplett zerlegt und in lauwarmer, milder Seifenlauge eine halbe Stunde lang "gebadet". Anschließend werden die Maskenteile wieder sorgfältig abgetrocknet und zusammengesetzt.

Masken (i.d.R. Zweitmasken bzw. Ersatzmasken), die längere Zeit nicht benutzt wurden, müssen vor Gebrauch ausgiebig gereinigt werden.

Anmerkung:
Jede Maske die täglich benutzt wird, sollte auch täglich gereinigt werden und vor der weiteren Verwendung stets trocken sein.

Die Tragetasche

Sie werden sich eventuell fragen: "Wieso muss die Tragetasche (gelegentlich auch mal) gereinigt werden?".

Erste Möglichkeit:

  • Entweder wird die Tasche nicht häufig genutzt, da der Patient nicht oft reist, dann staubt sie irgendwann zu (auch wenn sie im Schrank gelagert wird). Der Staub beinhaltet eine Vielzahl an Keimen und Bakterien, die sich beim Packen der Tasche an die Schläuche und / oder die Maske heften können.


Zweite Möglichkeit:

  • Die Tasche wird sehr häufig genutzt. Was häufig genutzt wird, verschmutzt zwangsläufig irgendwann (Stäube, Fette, Salben, Öle u.a.m). Da in der Regel auch z. B. Nasensalben, Nasensprays oder destilliertes Wasser (etc.) in der Tasche transportiert werden, die auch gelegentlich einmal umkippen oder auslaufen können, ergibt sich daraus eine Verschmutzung, die wie im oben Beispiel erwähnt, zu Keimen führen kann.


Das Ganze hört sich vielleicht extrem "pingelig" an. Es muss auch jeder für sich entscheiden wie viel Hygiene er braucht. Wer allerdings schon einmal bei geschwächter Atemmuskulatur und vermindertem Abhustenreflex eine schwere Bronchitis oder gar Lungenentzündung bekommen hat, denkt vielleicht schon anders darüber. Welche Probleme sonst bei der Beatmung noch auftreten können, erfahren Sie unter der Rubrik "Beatmungs-Probleme".