Hilfsmittel zur Mobilität

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Beitragsseiten
Hilfsmittel zur Mobilität
Aufstehhilfen
Gehhilfen
Rollstühle
Treppensteiger
PKW - LKW
Trainingsgeräte
Pflegehilfsmittel
Alle Seiten

Einleitung

Der Begriff "Mobilität" kommt aus dem lateinischen und heißt übersetzt "Beweglichkeit", etwas das bei einer Muskelerkrankung irgendwann nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr möglich ist.

Bei den nachfolgenden Beispielen und Erläuterungen soll aufgezeigt werden, wie man diesen "Mangel" an Beweglichkeit möglichst gut und geschickt ausgleichen kann. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf den Personenkreis der Morbus Pompe Betroffenen gerichtet. Diese Erkrankung schreitet bei der juvenilen und adulten Form in der Regel relativ langsam voran, dennoch bleibt es ein progressives Krankheitsbild, mit zunehmender Verschlechterung der Muskulatur, was zu den besagten Mobilitätseinschränkungen führt.

Der Patient benötigt im Verlauf der Erkrankung, je nach Schweregrad, unterschiedliche Hilfsmittel und Mobilitätsunterstützung. Es fängt irgendwann mit einem Gehstock an. Der Stock wird später durch eine fahrbare Gehhilfe oder Rollator und irgendwann durch einen Rollstuhl ersetzt. Hinzukommen verschiedene Aufstehhilfen und eventuell sogar ein umgerüsteter PKW. Auch wohnraumverbessernde Maßnahmen sind häufig erforderlich.

Dieser Ablauf zieht sich wie ein roter Faden durch den gesamten Krankheitsverlauf. Bei dem Einen früher, bei dem Anderen später. Das ist nicht erfreulich, aber leider nicht zu verhindern.

Die auf den nächsten Seiten aufgeführten Beispiele sollen Ihnen als Anhaltspunkte dienen, was ist wann sinnvoll und erforderlich und was benötigt man eigentlich nicht.

Im weiteren Verlauf werden die verschiedenen Hilfsmittel separat dargestellt. Ich bitte hierbei zu beachten, das diese Listen, Tabellen und Darstellungen keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Einigen mag diese Art der Betrachtung und der Zusammenstellung bzw. Kategorisierung der Hilfsmittel eigenartig erscheinen. Ich versuche aber aus der Sicht eines Pompe-Betroffenen die wesentlichen Hilfsmittel zur Aufrechterhaltung der Mobilität aufzuzeigen.

Anmerkung:
Für weitere Informationen, insbesondere zu Modellen und Ausstattungsmerkmalen der folgenden Hilfsmittel, empfehle ich Ihnen den Kontakt zu einem Sanitätshaus Ihres Vertrauens.